Dienstag, 12. August 2014

wilde ausblicke, einsame strecken, zugebaute ecken | glimpses of ireland


Wenn ich mir die letzten Einträge so anschaue, sieht es fast so aus, als hätte ich dauernd Urlaub oder wäre zumindest auf Vergnügungsreise. Dem war nicht so, im Gegenteil, es war bislang ein ungewöhnlich anstrengendes Jahr. | If I look at my past posts it seems like I'm constantly on holidays or at least on leisure time. But it was the opposite, there was more to do than ever and a wave of bad luck had stricken – but now it seems to become slightly calmer.


Doch Vergnügen muss freilich auch mal sein und so nahmen wir unseren Jahresurlaub, statt der üblichen 2 oder 3 Tage gönnten wir uns sogar vier Tage! | So we allowed ourselves a few days off, instead of 2 oder 3 days we left for four entire days!


Nachdem unser Wohnort und auch unser Arbeitsort befördert wurde – wir befinden uns nun am Wild Atlantic Way, der als die längste Küstenstraße der Welt gilt (2900 fast zusammen hängende Kilometer über [noch] Sträßchen mit traumhaften Meeresausblicken) – mussten wir auf Entdeckungstour gehen. | As our home and our guest house are now situated at the newest marketing trick called Wild Atlantic Way we went further North to see some more of the 'longest coast road in the world'.


Unsere Gegend kennen wir ja schließlich in und auswändig, fahren wir ja jedes Jahr Dutzende von Malen mit unseren Wandergruppen- und Aromatherapiekursen-Gästen diese schöne Region rund um Bantry-Glengarriff-Kenmare-Castletown Berehaven ab. | We know our region by heart but there are so many other lovely places to discover.


Nun hieß es also den Westen und Nordwesten mal wieder besuchen und so führten uns die vielen neuen Straßenzeichen zum Loop Head im County Clare und bis nach Sligo hoch, um mal wieder Wirkungsstätten von einem unserer Lieblingsdichter William Butler Yeats zu besichtigen. | So we went to Loop Head in County Clare and further up to Sligo to see some places where one of our favorite poets William Butler Yeats lived at times and where his mortal remains are buried.


Wir besuchten auch mal wieder eine der eigenartigsten Landschaften in Europa, den Burren, soweit das Auge blickt bizarre hellgraue Steinformationen. | We went to see one of the most strange landscapes in Europe: the Burren.


Mittendrin ein prähistorisches Dolmen-Grab. | There is the famous Dolmen tomb Poulnabrone from the Neolithic period. 


Ein wundervolles Arboretum rund um Tullynally Castle, in dem ein bekannter Baum-Buch-Autor Sir Thomas Pakenham, der 2006 das Arboretum unseres Gästehauses Ardnagashel House besichtigt hatte, residiert, stand auch auf dem Plan. | We went to see the arboretum (collection of rare trees) and park of a famous author of some books about remarkable trees Sir Thomas Pakenham who came to see the arboretum around our guesthouse Ardnagashel House in 2006.


Nach einer Primitiv-Übernachtung in einem Bed and Breakfast, wo wir uns nicht ganz sicher waren, ob wir die ersten in der interessant aussehenden Bettwäsche waren, gönnten wir uns die dritte und letzte Übernachtung im traumhaften, mehrfach prämiierten Bed and Breakfast Lough Bishop House, das sich inmitten einer wunderschönen Bio-Farm befindet. Das Frühstück war dementsprechend frisch, lecker und fast komplett aus eigenen Lebensmitteln bestückt. | After having spent a night in a B&B where we weren't sure whether we were the first to use the strange looking bed linen we went to the most impressive Bed and Breakfast Lough Bishop House surrounded by  an organic farm - the breakfast was truly wonderful.


Dieser Sommer ist nach wie vor insgesamt wunderschön, teilweise fast zu schwül-warm und wie wir heute vernahmen an einem Ort so trocken, dass ein Bed & Breakfast, das wir für Gäste reserviert hatten, zumachen muss: Es nicht mehr ausreichend Wasser vorhanden, zu wenig Regenfälle. Schon eigenartig, im Land des angeblichen Dauerregens sowas erleben zu müssen. | The summer of 2014 has been magnificent so far, for some people though much too dry: Today we got a cancellation from a B&B where we had booked for somebody. Because there isn't enough water due to not enough rainfall. Hard to believe.


Nun geht es an die Planung des nächstes Jahres, das uns hoffentlich wieder interessante Gäste bescheren wird. Wir werden in ein anderes – noch schöneres – Gästehaus umziehen und wir basteln derzeit an neuen Aromatherapie-Kursthemen und neuen Wanderwegen sowie Gartenbesichtigungs-Touren. Die ersten Seite der Haus-Website stehen bereits, hier kann man also durch die Zimmer und den Park spazieren: Ballylickey House & Chalets. Ich muss auch den Titel dieses Blogs mal wieder renovieren. | Now we are back to work and preparing a move to a new guest house.

Kommentare:

Renate D. hat gesagt…

Hallo Eliane,
den Regen bekommt in diesem Sommer unsere Gegend ab. Ich würde gerne mit euch teilen!
Wundervolle Fotos von wundervollen Landschaften hast du heute gepostet! Da würde man sich am liebsten sofort in den Flieger setzen! Ich liebe das Meer, die Küsten, die Leuchttürme.....
Liebe Grüße
Renate D.

Heidi hat gesagt…

Danke für die Urlaubsreisen-Impressionen, liebe Eliane. Wirklich sonderbar dieser Sommer - auch für uns hier im Norden. Sommer pur. ALles ist vertrocknet und man wähnt sich in südlicheren Gefilden.
Du machst mir Appetit auf Irland. Ein neues Gästehaus? Da gibts ja wieder viel für dich/euch zu tun.
LG Heidi

Regina Podewils hat gesagt…

wunderschöne Bilder, da können 4 Tage erholsamer sein als an manch anderen Orten. Das mit dem Wasser ist kurios, hier plätschert es nur so runter. Bei Euch ist immer eine Veränderung, das ist auch teilweise gut so, man bleibt fit, wenn es nicht zuviel wird.
LG
Regina