Dienstag, 14. Oktober 2014

between sun and ice


Kaum zurück in der Heimat am Meer, hieß es vom bisherigen Gästehaus Abschied nehmen, nun aber so richtig, mit allen lieben Menschen, die uns in den drei schönen Jahren dort geholfen haben. | Hardly back in my home place at the sea we celebrated the end of our term in our guest house. All the people who had helped during those about 30 months gathered for drinks, food and music.


Jeden Tag werden wir ein bisschen mehr ausräumen, bis wieder das seelenlose Haus dort steht, das wir vor 30 Monaten übernommen hatten. Das schmerzt, es war Liebe auf den ersten Blick. Doch die Sonne schien warm und grell und die Hausmusik war ganz besonders. Und die Aussicht auf ein neues Haus nur ein paar Kilometer weiter und fast genauso nah am Meer gelegen, bereitet auch reichlich Vorfreude. | It was nice and hard at the same time. From now on we will strip the place every day a little bit more until the house will become the bare dwelling we got at the beginning.


Zeit für Trauer wird nicht sein, da die Arbeit an meinem fünfeinhalbsten Buch laut ruft, ich werde Co-Autorin für das zweite Buch über Irland, das mein Mann schreibt, sein. | Many different hydrangeas provide gorgeous decorations.


Heute früh traute ich meinen Augen nicht: Der Eiskratzer, welch selten verwendetes Instrument in Irland, musste in Aktion treten, ich war richtig empört. | I was cross this morning when I realized I had to use an instrument we hardly ever need in Ireland.


Danach erfreute mich eine Fahrt zum Osteopathen, ein direkter Nachbar des großen Oskar-gekrönten Schauspielers Jeremy Irons in seinem tollen Turm am Meer. Die Sonne schien wieder wundervoll. | Later the sun was warm and nice, I had to go to my osteopath, who is a neighbour of Oscar winning actor Jeremy Irons. He spends his vacations in his tower by the sea.

Freitag, 10. Oktober 2014

on the road again

Eine ausgesprochen schönwettrige Seminare-Tournee liegt fast hinter mir. | Autumn/fall in mid Europe is amazingly nice at the moment.

Sie hat mich in den Hunsrück und nach Nordrhein Westfalen geführt. Ich war in Siegburg, Köln und Velbert. | I have been on the road for quite some time to teach aromatherapy. My first stop was the very West of Germany near the French border.


Dann ging es in die Region Zürich. Überall erzählte ich wissbegierigen Menschen, wie man am besten ätherische Öle und Pflanzenwässer anwendet. | Then I went to Zuerich in Switzerland.


Auf den Hügeln über dem Zürichsee besuchte ich den wunderschönen eher unbekannten Botanischen Garten Grüningen, wo noch hoch interessante Pflanzen blühten wie dieser Losbaum (Clerodendrum trichotomum)... | High above Lake Zuerich I went to a fabulous Botanic Garden where there were still many plants in full bloom...


...und diese exotisch anmutende Lilienart (Krötenlilie, Tricyrtis)... | ... like this interesting toad lily (Tricyrtis)...


...sowie eine wunderschöne Enzian-Art (Gentiana acaulis). | ... and real gentians (Gentiana acaulis).


Der Herbstanfang lässt sich zwar nicht leugnen, doch er ist überaus charmant. | There is no denial that autumn/fall is around the corner but it's really charming.


Und so verabschiede ich mich langsam von einigen schönen Tagen in Bern, das unglaublich entspannende fast rhythmisch klingende Läuten der schweizerischen Kuhglocken werde ich vermissen. Kommende Woche werde ich auf der Grünen Insel unser Noch-Gästehaus ausräumen und dann Vorbereitungen für den Umzug ins neue edle Gebäude treffen, wo wir Wanderwochen und Aromatherapie/Heilpflanzenwochen anbieten werden (mal reinschauen? hier gehts zu Ballylickey House). | At the moment I am near Bern, the Swiss capital, where I love the sound of the typical Swiss cow bell ringing softly on every hill and meadow.

Dienstag, 23. September 2014

still green

Was, schon wieder drei Wochen ohne Blog-Eintrag! Das kommt dieses Mal davon, dass die letzten drei Wochen mit Gästen im Gästehaus sehr intensiv waren. Zudem war ich in Dublin auf einer wundervollen Aromatherapie-Konferenz, über deren wertvolle Vorträge ich derzeit ganz fleißig in meinem Aromatherapie-Blog berichte. | Wow, again three weeks without any entries in this blog! But after I came back from the wonderful aromatherapy conference Botanica2014 in Dublin I have been busy blogging about the great lectures I heard there on my professional aromatherapy blog.


Hier ist es zum Glück noch nicht sehr herbstlich, die ersten fallenden Blättchen deuten sich erst an. Doch untrüglich ist freilich die typische Heidelandschaft, gespickt vom giftgelben Stechginster. | Here we still enjoy very warm weather, the leaves just started to fall from the trees. But the pinkish landscape (from the heather) dotted with yellow from the gorse is a clear sign that this awesome summer might be over very soon.


Die fallenden Äpfel und die schrumpelnden Hagebutten verraten auch, dass dieser wundervolle Jahrhundertsommer ausklingen könnte. Ich habe die erste Runde zu Kompott verarbeitet. | The falling apples in our little orchard and the shrinking rose hips are a clear sign that we should prepare our preserves for the coming winter.


Der schöne Hopfen an unserem Haus ist noch recht grün... | The hops which is coating a good part of our house is still quite green...


...und grün ist auch mein Matchatee mit aufgeschäumter Mandelmilch. Den Matcha hatte ich mir im März aus Tokyo mitgebracht, er ist kostbar, er ist mega-gesund, doch ich vermissen meinen morgendlichen Espresso. Seit einigen Monaten trinke ich keinen Kaffee mehr, ich will mich nicht mehr aufputschen, meinen etwas erhöhten Blutdruck hat das allerdings nicht beeindruckt. | So is the matcha green tea which I drink with frothed almond milk. I stopped drinking my daily morning espresso some months ago to see whether there might be any good effect on my slightly elevated blood pressure (so far no improvement).


Und so versuche ich zu entspannen, denn meine nächste Seminare-Tournee naht. Wie ist das Wetter bei euch im Hunsrück, in Bonn, in Zürich und in Bern? Muss ich Pudelmütze und Handschuhe einpacken? | I am preparing myself for my next long trip to Germany and Switzerland to teach aromatherapy.

Montag, 1. September 2014

fundstücke | finds


Das schönste Unkraut weit und breit: die anmutigen Blüten der wilden Möhre. Manchmal duften sie sogar. Auf englisch hört sich ihr Name viel poetischer an: Queen Anne's lace (Spitze von Königin Anne) | The most beautiful weed along the roads: Queen Anne's lace or wild carrot. 


Fundstücke am Wegesrand und am Meeresrand (ja, auch ein Stückchen Perlenkette). | Found along the shore and along the paths (yes, even the few pearls were found).


Die Weißstickerei gab's für 4 Euro im Charity Shop, es ist eine Art Bezug für das Nachthemd. Die Marmorperlen fand ich an einem See. | The embroidery just cost a few euros and the marble bracelet was found at a lake.

Freitag, 22. August 2014

the days are getting shorter

Ich habe diesen Sommer neben sea spaghetti (Seetang) auch gedünsteten Meerfenchel probieren können, und dieser deutlich salzige spargelähnliche Genuss hat es mir wirklich angetan, ich muss zusehen, dass ich diese seltene Pflanze überreden kann, an einem Felsen im Garten zu wachsen (das Meer ist fast zu weit, fünf Fußminuten!). Dieses Gemüse schmeckt übrigens gar nicht nach Fenchel! | This summer I ate a delicious vegetable that was new to me: rock samphire, it tastes a bit like asparagus.

Schnief, der Herbst ist morgens uns abends bereits zu spüren. Aber wer will schon klagen, unser Inselsommer war sensationell. Die Physalis im Gewächshaus hat schon fast alle Früchte abgeworfen. | The physalis plants in our green house are dropping their fruits, sadly autumn isn't far...

Heute haben wir die letzten Trauben geerntet und zu Smoothie verarbeitet. Im einen Gewächshaus sind auch die Tomaten abgeerntet, im zweiten geht es jetzt erst langsam los mit der Tomatenschwemme. | We harvested our last grapes today and very soon the next batch of tomatoes will be ready for our plates.


Die Tage werden deutlich kürzer, gegen 21 Uhr ist es zwar noch hell, doch die Nacht ist schon deutlich in Sicht. Ab und zu wird etwas genäht wie dieses Geschenk. | The days are getting shorter and a few things were sewn like this present.


Das wunderschöne Band von Kafka ist mit einem Gedicht von Heinrich Heine verziert (stimmt das so, liebe Bastelfee?) | The lovely ribbon is decorated with a poem from a famous German poet.

Dienstag, 12. August 2014

wilde ausblicke, einsame strecken, zugebaute ecken | glimpses of ireland


Wenn ich mir die letzten Einträge so anschaue, sieht es fast so aus, als hätte ich dauernd Urlaub oder wäre zumindest auf Vergnügungsreise. Dem war nicht so, im Gegenteil, es war bislang ein ungewöhnlich anstrengendes Jahr. | If I look at my past posts it seems like I'm constantly on holidays or at least on leisure time. But it was the opposite, there was more to do than ever and a wave of bad luck had stricken – but now it seems to become slightly calmer.


Doch Vergnügen muss freilich auch mal sein und so nahmen wir unseren Jahresurlaub, statt der üblichen 2 oder 3 Tage gönnten wir uns sogar vier Tage! | So we allowed ourselves a few days off, instead of 2 oder 3 days we left for four entire days!


Nachdem unser Wohnort und auch unser Arbeitsort befördert wurde – wir befinden uns nun am Wild Atlantic Way, der als die längste Küstenstraße der Welt gilt (2900 fast zusammen hängende Kilometer über [noch] Sträßchen mit traumhaften Meeresausblicken) – mussten wir auf Entdeckungstour gehen. | As our home and our guest house are now situated at the newest marketing trick called Wild Atlantic Way we went further North to see some more of the 'longest coast road in the world'.


Unsere Gegend kennen wir ja schließlich in und auswändig, fahren wir ja jedes Jahr Dutzende von Malen mit unseren Wandergruppen- und Aromatherapiekursen-Gästen diese schöne Region rund um Bantry-Glengarriff-Kenmare-Castletown Berehaven ab. | We know our region by heart but there are so many other lovely places to discover.


Nun hieß es also den Westen und Nordwesten mal wieder besuchen und so führten uns die vielen neuen Straßenzeichen zum Loop Head im County Clare und bis nach Sligo hoch, um mal wieder Wirkungsstätten von einem unserer Lieblingsdichter William Butler Yeats zu besichtigen. | So we went to Loop Head in County Clare and further up to Sligo to see some places where one of our favorite poets William Butler Yeats lived at times and where his mortal remains are buried.


Wir besuchten auch mal wieder eine der eigenartigsten Landschaften in Europa, den Burren, soweit das Auge blickt bizarre hellgraue Steinformationen. | We went to see one of the most strange landscapes in Europe: the Burren.


Mittendrin ein prähistorisches Dolmen-Grab. | There is the famous Dolmen tomb Poulnabrone from the Neolithic period. 


Ein wundervolles Arboretum rund um Tullynally Castle, in dem ein bekannter Baum-Buch-Autor Sir Thomas Pakenham, der 2006 das Arboretum unseres Gästehauses Ardnagashel House besichtigt hatte, residiert, stand auch auf dem Plan. | We went to see the arboretum (collection of rare trees) and park of a famous author of some books about remarkable trees Sir Thomas Pakenham who came to see the arboretum around our guesthouse Ardnagashel House in 2006.


Nach einer Primitiv-Übernachtung in einem Bed and Breakfast, wo wir uns nicht ganz sicher waren, ob wir die ersten in der interessant aussehenden Bettwäsche waren, gönnten wir uns die dritte und letzte Übernachtung im traumhaften, mehrfach prämiierten Bed and Breakfast Lough Bishop House, das sich inmitten einer wunderschönen Bio-Farm befindet. Das Frühstück war dementsprechend frisch, lecker und fast komplett aus eigenen Lebensmitteln bestückt. | After having spent a night in a B&B where we weren't sure whether we were the first to use the strange looking bed linen we went to the most impressive Bed and Breakfast Lough Bishop House surrounded by  an organic farm - the breakfast was truly wonderful.


Dieser Sommer ist nach wie vor insgesamt wunderschön, teilweise fast zu schwül-warm und wie wir heute vernahmen an einem Ort so trocken, dass ein Bed & Breakfast, das wir für Gäste reserviert hatten, zumachen muss: Es nicht mehr ausreichend Wasser vorhanden, zu wenig Regenfälle. Schon eigenartig, im Land des angeblichen Dauerregens sowas erleben zu müssen. | The summer of 2014 has been magnificent so far, for some people though much too dry: Today we got a cancellation from a B&B where we had booked for somebody. Because there isn't enough water due to not enough rainfall. Hard to believe.


Nun geht es an die Planung des nächstes Jahres, das uns hoffentlich wieder interessante Gäste bescheren wird. Wir werden in ein anderes – noch schöneres – Gästehaus umziehen und wir basteln derzeit an neuen Aromatherapie-Kursthemen und neuen Wanderwegen sowie Gartenbesichtigungs-Touren. Die ersten Seite der Haus-Website stehen bereits, hier kann man also durch die Zimmer und den Park spazieren: Ballylickey House & Chalets. Ich muss auch den Titel dieses Blogs mal wieder renovieren. | Now we are back to work and preparing a move to a new guest house.

Samstag, 5. Juli 2014

far from home and looking back


Nach etlichen Wochen (Monaten) mit unbeschreiblichem Stress, viel Pech und diversen Pannen, musste ich mal raus, auch wenn bei uns im Gästehaus Hochsaison herrscht (doch einzelne "gute Geister" gönnen mir die Erholung). Nur zwei Stunden von zu Hause entfernt tauche ich in eine andere Welt – bevor es mit Volldampf wieder weiter gehen wird, etliche Veränderungen stehen an. | I just took a tiny break from a result of a few extremely exhausting weeks and flew two hours southwards from us.


So mache ich für ein paar Tage so sinnfreie Dinge wie Strandgut sammeln, macht richtig Spaß und räumt die Seele auf. Mit unseren zwei nervig-stotternden Internetleitungen ist mir zudem die Lust am Bloggen fast vergangen. | By collecting shells and other stuff I try to relax my busy mind and body.


Auch das Belauschen des Klapperns dieser anmutigen Gesellen – die hier so ziemlich jeden Turm bewohnen – trägt zum Entspannungsfaktor bei. | And by listening to those nice fellas.


Ich weiß nicht mehr, wann wir das letzte Mal diesen Herren bzw. die entsprechende Versicherung in Anspruch genommen hatten – nun mussten er und noch ein Autoservice viermal in kürzester Zeit anrücken. Von Plötzlich-nicht-mehr-Schalten-Können bis zu Toastgeruch mit Rauchentwickung und Scherben gab es reichlich Abwechslung im Programm. | One of the many desasters which happened over the past months after my return from Japan.


Es gab freilich auch viele Lichtblicke in den vergangenen Wochen wie beispielsweise einige Aromatherapie-Gruppen durch die schönsten Orte unserer Heimat zu führen und wundervolle Erlebnisse mit all diesen hoch-motivierten Menschen zu teilen. | But there is always light at the end of the tunnel, isn't it? I guided many groups and many highly interested people to the most fascinating place around our place in Ireland.


Auch der Schwerpunkt "Irland" in einer bekannten Wohnzeitschrift samt Empfehlung des Buches und der Irland-Wandern-Website meines Mannes zählte dazu. | We were mentioned in a well known magazine in Germany.


Ich habe gelernt, dass 'Seaspaghetti' (Riementang, Himanthalia elongata) nicht fischig-algig schmeckt, sondern richtig lecker fast nach gesalzenem Spargel – und dass er vor der Haustür wächst (aber etwas versteckter als die immer gut sichtbaren Tang-Arten, die mir gut vertraut sind). | I learnt that sea spaghetti tastes really nice, not fishy and that it grows right in front of our house.


Abends kommen immer wieder zwei bis acht Schwäne zu Besuch vorm Gästehaus. | We are often visited by two or even up to eight swans.


Im Mai habe mir endlich mal den lang anstehenden Besuch bei der Herstellung des "Wasser des Lebens" genehmigt – nichts anderes bedeutet das irische Wort "Whiskey" (uisce beatha). Und eine riesige Destillationsblase angeschaut, das hat ja sehr direkt mit meinem Beruf zu tun! | I finally went to the Jameson Destillery near Cork and have been enjoying the 'water of life' (that's what the word 'whiskey' means in Irish – uisce beatha) since.


Eine meiner "Pleiten" führte im April dazu, dass ich eine ewig nicht mehr gesehene ganz liebe Freundin im Chiemgau "wieder fand". | I found a dear 'old' friend because somebody else let me down and I suddenly had spare time on a trip to Germany and Austria.


Eine neue kollegiale Freundschaft in Wien wurde mit einem sagenhaft gelungenem Brunch gefeiert. | I met somebody really nice in Vienna and we celebrated with the most gorgeous brunch ever.


Im März erfüllte sich ein lang gehegter Wunsch: Endlich, wenn auch noch etwas zu frühzeitig im Frühling, war ein Besuch im berühmten und besonderen Baummuseum von Enzo Enea in der Nähe von Zürich (Jona bei Rapperswil). Dafür ganz herzlichen Dank ans "Cousinchen". Und damit habe ich den für mich wichtigen Rückblick auf eine turbulente Zeit nach der Japan-Reise fest gehalten. Ich "blättere" so gerne in diesem virtuellen Fotoalbum meines Lebens, so dass mir die schönen Dinge der letzten Wochen auf gar keinen Fall entgleiten dürfen. | Many times I tried to go to the exceptional museum of tree of landscape designer Enzo Enea in Switzerland. In March it finally happened. 
Now I posted a few highlights which happened during some really dark times so my virtual diary is kept updated – I really love to browse in all of my old travels, experiences and findings from time to time.