Donnerstag, 7. April 2016

photographs and instagram


Ich bin übrigens seit einiger Zeit mit wachsender Begeisterung auf Instagram unterwegs, vor gut drei Jahren hat mich bereits Pinterest in seinen Bann gezogen, so dass ich mich hier sehr rar gemacht habe. Wer mag, kann meine (fast) täglichen Fotos auf Instagram bei aromatherapie_eliane abonnieren, diese Plattform ist – vor allem auf dem I-Pad – wie ein Bildband mit traumhaften Fotos, es ist wirklich faszinierend, welch schöne Fotos Menschen aus aller Welt hochladen. Ich habe fast alle Bloggerinnen auf der rechten Spalte abonniert und freue mich jeden Morgen auf einen inspirierenden Fluss von Einrichtungsbeispielen, Naturszenen, Quiltideen, Shabby Chic-Welten, Müllspar-Tipps, Möbeldesigner-Porträts, Städtefotos, Architekturschönheiten und vieles mehr. Bei unserer (fast) perfekten Umgebung muss ich ständig Orte und Dinge mit der Kamera einfangen, ich teile sie gerne mit denen, die sich dafür interessieren. Derzeit blöken überall Lämmer, dazu ist das Licht gnadenlos schön und abwechslungsreich. | Recently I rediscovered Instagram and really love it. A few years ago I drifted to Pinterest and that's the reason why i became so scarce around here. You can follow me on aromatherapie_eliane


Aufwachen und einen Regenbogen am Horizont zu sehen ist einfach ein Geschenk. | This morning just after waking up I saw a funny rainbow outside the window.


Viele Leckereien für Wildblütensalate, grüne Smoothies und Süppchen sprießen wirklich überall. | All over the place there are edible plants for smoothies, salads and soups.


Im Gästehaus Ballylickey House wird geschrubbt, geputzt, gepinselt und geräumt, unsere neue Mitarbeiterin macht aus alten Möbeln wahre Kunstwerke mit Chalk Paint (Kalkfarbe). | In our guesthouse everything is being prepared for the new season, we are painting old furniture with this lovely chalk paint


Und sie holt die vielen weißen Porzellanschätze aus dem Winterschlaf. Vielen Dank Ingrid!!! | Tons of china have to be washed after almost six months of hibernation.


Bald begrüßen wir die ersten Aromatherapie-InteressentInnen und Wanderwochen-Gäste in den 10 gemütlichen Räumen mit schönster Natur drum herum und einer ruhigen Meeresbucht vor der Nase, wer dort mal virtuell spazieren möchte, kann hier (klick!) reinschauen. Wer mit uns wandern möchte, kann hier (klick!) zwischen Insel-Wandern, Aktiv-Wandern, Berg-Wandern und einigen Angeboten mehr wählen. | Our ten cozy rooms in West Cork are nearly ready to welcome this season's walking week guests and aromatherapy students.

Termine der Duftreisen 2016 mit Schwerpunkt Ätherische Öle
  • 14.05.-21.05. Aromatherapie und Wildkräuter für Sie
  • 28.05.-04.06. Aromapflege – sanfte und wirksame Begleitung bei Schmerzen und chronischen Erkrankungen, mit Heilpraktikerin Gisela Cordes, wir üben Griffe nach der Dorn-Breuss-Selacor-Methode (Schmerzen schnell und wirksam beheben)
  • 18.06.-25.06. Aromatherapie und Wildkräuter für Sie
  • 09.07.-16.07. Happy Düfte: Öle die dem Seelenleben gut tun, mit Osmologin Christine Lamontain
  • 13.08.-20.08. Aromatherapie und Wildkräuter für Sie
Subtropische Traum-Gärten erkunden & Naturparfüm komponieren
  • 16.04.-23.04.2016
  • 21.05.-28.05.2016
  • 11.06.-18.06.2016
  • 25.06.-02.07.2016
Kosten: Je nach Termin und Buchungsmodalität zwischen 940 und 1190 € für 6 Tage inkl. 7 Übernachtungen im Zweibettzimmer, Vollpension, Ölemischungen-Rohstoffe, Exkursionen, Eintritten und Bootsfahrt. Begleitpersonen willkommen (790 €, Kinder unter 5 J. kostenlos, bis 12 J. halber Preis, deutschsprachiger Babysitter kann gebucht werden). Die Duftwochen beginnen jeweils am Anreise-Samstag um 19 Uhr mit einem gemeinsamen warmen Abendessen, der darauf folgende Samstag ist der Abreisetag.
Gutschein_AiDA2016_Muster_xsDie Details und Preise sind hier (klick!) nachzulesen, das Übersichts- und Anmeldeformular befindet sich hier (klick!), die beiden bebilderten Broschüren können in der rechten Spalte zum Runterladen angeklickt werden. Wie wäre es mit einem Duftreisen-Gutschein zum Verschenken, beispielsweise zu einem "runden" Geburtstag?

Sonntag, 27. März 2016

ausflüge, blüten & feuer | excusions, blooms and gorse fires


Für diesen Frühling habe ich nur eine Seminare-Reise eingeplant. Vorher gab es schöne Ausflüge beim diesen Winter doch eher seltenen schönen Wetter. Diese hübsche Brücke ist ganz in unserer Nähe. So manches Mal war ich als "Fahrlehrerin" mit unserem Junior dort unterwegs. | This spring I just had a few chances for excursions around our beautiful area, as we had 4 months of almost nonstop rain.


Langsam verschwinden leider die doofen Verkehrsschilder die zum Rasen auffordern. Sie bringen uns und unsere Gäste doch immer wieder zum Schmunzeln. | The funny road signs are getting scarce, they invite fast drivers!


Oder einen daran erinnern, dass Überholen auf so schmalen Sträßchen nicht ganz so ratsam ist. | It's really not advised to overtake on this kind of road!


Es ist immer wieder schön, die unterschiedlichsten Meeresblicke unserer Wahl-Heimat zu genießen. | How nice it is to live by the sea and enjoy always different perspectives!


Endlich habe ich ein ewig aufgeschobenes Projekt in Angriff genommen: Die immer dunkler werdende Decke unseres Esszimmers aufzuhellen. Welche eine Wohltat in einem nach Norden ausgerichteten Raum! Mein Nacken war allerdings nicht so begeistert! | I finally attacked a project which was due for a long time as my neck wasn't so much in favour of painting the ceiling of this North facing room. But now it looks soooo much better!


Einer deutschen Studentin aus Dublin zeigten wir die Schönheiten unserer Region, hier das bunte Dörfchen Allihies. | We travelled through Beara Peninsula on one of the rare nice days.


Ein Fairy Tree, der einen Friedhof der ungetauften Seelen mitten auf einem Feld, fast nicht auffindbar, bewacht. Solche Weißdornbäuchen (Crataegus) werden in Irland hoch geachtet und nicht angetastet (höchstens mal von Kühen angeknabbert). | And I saw an interesting Killeen protected by this Fairy Tree. It is a place of unknown or unbaptized souls.


Dann ging es mal wieder nach Wien, um Aromatherapie zu unterrichten. Hier ein traumhaftes Gewächshaus in Schönbrunn. | Then I travelled to Vienna to teach aromatherapy.


Mit dem Schlafwagen ging es von Wien nach Zürich und dann nach Bern. Klar, dass die Klimaanlage, die 13 Stunden furchtbar vor sich hin blies, mir eine Erkältung verabreichte. In der Nähe von Zürich durfte ich mir sogar ein Spital von innen anschauen. | From there I took the night train to Switzerland and got a terrible cold from the 13 hours of the badly blowing air condition.


Nun bin ich wieder im Frühlings-Wunderland, die letzten der frühen Rhododendron arboreum-Riesensträucher blühen nun. | Now I am back and enjoying the spring wonderland with all the lovely blooming Rhododendron arboreum shrubs.


Und meine geliebter Baum Magnolia campbellii mollicomata, der liefert immer so wunderschöne skelettierte Blätter und stark duftende essbare Blütenblätter, allerdings ist der Geschmack nach 4711 etwas gewöhnungsbedürftig. | My favourite magnolia is in full bloom too.


Dieser Baum zählt zu den schönsten Magnolien, die die Welt zu bieten hat. Da meine Teleobjektiv die weit oben wachsenden pinkfarbenen Blüten nicht einfangen kann, hier ein Foto von unserer Assistentin Antje vom vergangenen Jahr. | The flowers of this very tall tree remind me of pink butterflies.



Leider haben wieder – wie jedes Frühjahr – rücksichtslose Idioten ganze Landstriche durch ihre mitternächtlichen Feuer zerstört und viele viele Tiere abgefackelt. Zwei Frauen kämpften eine lange Nacht mit Wassereimern gegen die meterhohen Flammen, die wenige Meter an ihr Haus ran gerückt waren. Die wenigen Feuerwehrautos waren seit Tagen im Einsatz und mussten an zu vielen Fronten löschen. Selten waren wir so froh, als der ersehnte Regen endlich wieder kam. | Unfortunately – like every year – some terribly ruthless arsonists burned down many many lovely places in our area. Two women were scared to death when the tall flames almost hit some trees just a few meters from their house. They tried to save their house by throwing buckets full of water on the shrubs surrounding their place, almost an entire night. When will this crazy tradition, which kills so many animals, finally stop?! We were happy when the rain came back!

Dienstag, 2. Februar 2016

winter into spring impressions


Mit ausruhen war nicht viel im Januar, immer ist irgendetwas zu erledigen, nachzuholen, vorzubereiten. Die Saison im Gästehaus beginnt schneller als man so harmlos im Januar denkt. Seit dem 27. Januar blüht der zuverlässige Kamelienbaum vor der Hautür, es ist so fein, wenn man jederzeit frische rosenähnliche Blüten im Haus verteilen kann. | Our camellia at the front door is starting to bloom, the worst of winter is over! I love to have the fresh rose like flowers in the house.


Eine Erkältung zwingt allerdings zur Ruhe. Mit viel Vitamin C müsste sie in Griff zu kriegen sein. | I got a bad cold but nothing serious that a bit of vitamin c won't cure.


Manuka wächst zwar im Garten, doch als ätherisches Öl und als Luxus-Honig (die antibiotisch wirksame Qualität kostet inzwischen über 80 Euro pro Glas!) | Manuka grows in our garden but I use the essential oil and the extremely expensive manuka honey, a jar of the antibiotic quality is slightly more than 80 Euros!


Massen von Knoblauch und leichtes Grünzeug helfen auch, ich fotografiere momentan zu viel mit dem Handy, um mein neu reaktiviertes Instagram-Profil zu füllen (aromapraxis_eliane). | I eat tons of garlic and light green stuff (and I am taking too many pics with my mobile in order to feed my Instagram aromapraxis_eliane).


Letzte Woche gab's auch mal einen Ausflug: Witzig waren die Schafe vor einem prähistorischen Ringfort (Lis) bei Castletown Berehaven hier in der Nähe, sie hofften wohl auf Extra-Futter, so saftig sind die Wiesen nun doch noch nicht!! | The sheep grazing in front a a prehisorical ring fort (called lis) near Castletown Bere presumably hoped for some extra food as the grass isn't all too green so far.


Selbst bei trübem Wetter ist es hier schön, manche Landstriche wirken dann besonders mystisch. | Even dull days have their magic around here!

Sonntag, 10. Januar 2016

noch kein winter | not yet winter


Mit drei Hunden kommt man um (fast) tägliche Spaziergänge nicht herum. | Having three dogs you have to go for regular walks.


Dabei gibt es oft wunderschöne Ausblicke und Anblicke. | Good opportunities to have lovely views.


Derzeit sprießen schon neue Moose, zarte Farne und auch schon hübsche Sauerklee-Blättchen. | As winter didn't arrive yet its funny to see first fresh mosses, shamrocks and delicate new ferns growing along the paths.



Gerne suchen wir Seitensträßchen fast ohne Verkehr, damit die wilden Kerle auch mal ohne Leine herum tollen können. Dort fand ich die schönen Samenkapseln des Pfeifenputzerstrauches (Callistemon), er blüht im Sommer schön pink und puschelig aussehend. | I found some seed pods of a bottlebrush (Callistemon). In summer it has gorgeous pink flowers.

Sonntag, 20. Dezember 2015

altes & antikes ||| old and antique


Manche Leute würden mein Geschenk als Müll oder 'alten Plunder' bezeichnen. | I got a real nice present: kilos of inherited linen and...


Ich jedoch war mehr als beglückt, als mir eine rechter Karton mit unzähligen wunderbaren Stücken angeboten wurde. | ... hundreds of lovely old fashioned buttons.


Die verstorbene Dame, die all diese Preziosen sammelte, hatte wohl den gleichen Fimmel für Tisch-Textilien und Knöpfe und Glitzerkram wie ich! | The deceased old lady who had owned them apparently had the same collecting tick like me.


Mein Herz schlug wirklich höher, als ich die schönen Dinge überreicht bekam. Vieles sind alte, sogar uralte Handarbeiten. | My heart beat faster when I opened the huge box with so many hand made heirlooms.


Und und noch so richtig hochqualitative Nähgarne, anders als der neumodische Polyester-Kram von heute. | The thread is of a superb quality...


Viele Farben, viele Stärken, fast alle Garne auf Holzspulen. | ... not as thin and artificial like most of the threads you can buy nowadays.


Besonders praktisch finde ich das Stopf-"Ei", ich kannte es bislang nicht in so einer Version zum Befestigen der Socken. Prima, ich habe einen ganzen Stapel reparaturbedürfte Dinge hier liegen, gehöre ich doch noch zu der alten Spezies, die vieles stopft. | That's a very handy device to darn socks and the like.


Gehäkelt, gestickt und geklöppelt, ach was hatten die Damen damals noch viel Zeit! Tausend Dank, liebe S. T., du hast mir sooo viel Freude damit gemacht! Und was werde ich damit machen? Erst einmal mich daran erfreuen, dann einige unserer runden Tische im Gäste- und Seminarhaus damit bestücken – und die hunderte von Knöpfchen? Mal sehen, erst einmal drin wühlen und mich wie die Inhaberin einer Schatztruhe fühlen! | Many of the table cloths will be used in our guest house where I used to be short in nice and neutral table wear.

Mittwoch, 25. November 2015

spaziergänge


Auch im Herbst kann man wunderschön die Natur Irlands genießen. Neue Wege entdecken. Abschalten. | Even in autumn there are new awesome trails to discover.


Das Meer ist immer schön, bei jedem Wetter. | The sea is always spectacular, in every kind of weather.

Dienstag, 17. November 2015

wiener kultur-impressionen


Ich war auf dem Weg von Zürich nach Wien, als ich las, dass der unglaublich talentierte und vielseitige Künstler Ernst Fuchs (1930-2015) an diesem Tag verstorben war. Da ich bereits als Grafik Design-Studentin in den frühen achtziger Jahren einige seiner Werke ganz große Klasse fand, las ich nun wieder ein bisschen über ihn. Seine Kunst wird oft als kitschig und skurril eingestuft, was dieses kreative Allround-Talent etwas ins Abseits geraten ließ, ihn wohl aber nicht allzu sehr berührte. Viele seiner Werke kann man mit Gustav Klimts Werk vergleichen, mystische Elemente erinnern an Hieronymus Bosch und Arnold Böcklin. Überhaupt, man kann die Werke dieses Halb-Juden, der in der Hitler-Zeit sehr zu leiden hatte und seinen Vater verlor, nicht wirklich in Kategorien pressen. | I had a great day and evening on Friday the 13th as I went to a museum of the deceased Austrian artist Ernst Fuchs and later to the musical Mary Poppins.


Als ich herausfand, dass seine traumhafte Villa (von 1888), die zum Museum geworden war, sich in Fußnähe zu meinem Hotel befand, machte ich mich auf den wenige Kilometer langen Weg (Foto: M. Blumtritt).


Was ich nicht beachtet hatte, war dass das Privat-Museum bereits um 16 Uhr schließt. Die junge Frau an der Rezeption wollte mich abwimmeln, schließlich war man mit Trauerfeierlichkeiten befasst, Herr Fuchs hatte immerhin 16 Kinder und eine entsprechend große Verwandtschaft. Der junge Mann an der Rezeption erbarmte sich, als ich etwas jammernd bemerkte, dass ich fast eine Stunden dorthin (auch den Berg hinauf) gelaufen war. Er machte mir in zwei Räumen die Lichter wieder an. Unter anderem in diesem traumhaften Adolf-Loos-Saal (1870-1933, ein nicht minder bekannter österreichisch-ungarischer Architekt, nach ihm wurde sogar ein Asteroid benannt).


Zwischen meinen Seminaren musste ich dann unbedingt nochmals hin, so sehr haben mich diese flüchtigen Eindrücke beeindruckt. Ich war davon ausgegangen, dass man in 20-30 Minuten durch die Villa samt Kunstwerken flanieren könnte, doch ich blieb am Ende zwei gute Stunden und hatte dann immer noch den Eindruck, dass ich nur einen Bruchteil gesehen hatte, denn jedes von Ernst Fuchs' Gemälden und Zeichnungen ist soooo tief, mit vielen fast versteckten Figuren und Symbolen, selbst die extrem unterschiedlichen Bilderrahmen sind von ihm in tage- oder wochenlanger Arbeit einzigartig schön gestaltet worden.


Eine sehr nette Mitarbeiterin stand für Fragen hilfreich bereit, ich löcherte sie immer wieder. Es war eine sehr sympathische, lockere Atmosphäre in der bezaubernden Jugendstil-Villa, die Professor Ernst Fuchs in den Siebziger Jahren erworben hatte, als sie abgerissen werden sollte. Er sanierte und verschönerte das am Rand des Wiener Wald gelegene Gebäude, das vom berühmten Architekt Otto Wagner gebaut worden war, extrem aufwändig, und finanzierte alles aus der eigenen Tasche. Die eigentlich beendete Salvador Dali-Ausstellung war noch zu bewundern (im Foto des römischen Bades in der zweiten Etage im Hintergrund befindet sich ein Dali-Bild), unglaublich, keine Bewachung, keine Kameras, einfach so, als wäre man ein willkommener Gast in einem Privathaus, man durfte sogar fotografieren (viele meiner Handy-Fotos taugen jedoch nichts).


Religion, Frauen und Erotik ziehen sich durch fast alle seiner Werke.


Im Garten rund ums Haus gibt es auch viel zu entdecken, derzeit vom Herbstlaub bedeckt.


Wunderschöne Mosaike und Skulpturen von seinem Sohn Daniel Friedemann, der auch sehr vielseitig talentiert ist, findet man draußen und drinnen. Also, wer mal in Wien ist, sollte vorbei schauen, das einzigartige Museum ist von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt 11 Euro, hier gehts zur Website des Museums (mit tollen Fotos auch zur Entstehungsgeschichte dieses Architektur-Denkmales, in dem auch der sehr kreative Sänger Falco ein und aus ging). Man kann das Haus auch für Veranstaltungen mieten (muss das ein schöner Rahmen für Hochzeiten und kreative Business-Tage sein).


Abends ging es weiter mit Kultur und Schweigen (ich war sowas von heiser von all den ganztägigen Seminaren, die ich gehalten hatte) und ich bekam einen Traum erfüllt: Als großer Fan von Mary Poppins, deren Erschafferin Pamela Travers (alias ursprünglich Helen Lyndon Goff, 1899-1996) oft in unserem Dörfchen Glengarriff weilte, da sie hier eine Cousine hatte, konnte ich das bunte und brilliante Musical in Wien genießen. Ich saß, Herzklopf, in der zweiten Reihe. Seltsamerweise bekam ich plötzlich während der Szene mit der Vogelfrau – von der entzückenden Sandra Pires gesungen, die ich anschließend treffen sollte – ein mulmiges Gefühl. Viele Leute hatten sich umgedreht, um nach einem Rumpeln und Pumpeln zu schauen, das sich irgendwo hinten ereignet hatte (eine Frau war auf dem Weg zur Toilette ohnmächtig zusammengebrochen). Ich dachte kurz, was tun, wenn eine Panik ausbricht. Nichtsahnend und glücklich ging ich zurück in mein Hotelzimmer und schlief bestens. Bis ich morgens im Internet sah, was in Paris geschehen ist....

Montag, 9. November 2015

frühlingsreise im november | spring in november


Wenn man im November im ungeheizten Hotelzimmer sitzt und schwitzt, dann befindet man sich in der Karibik. NEIN, ich war heute früh noch in Zürich, jetzt bin ich in Wien und es ist warm. Unheimlich, gespenstisch warm, das kann doch nicht sein. Es ist doch Spätherbst. | I am on my last business tour for this year. This morning in Zürich it was warm, now in Vienna it is even warmer, well over 20 degrees (68 F).


Klar freue ich mich darüber wie Millionen andere Menschen auch, aber wie ergeht es den Tieren, sind sie schon im Winterschlaf, verpassen sie den Winterschlaf, sterben sie im Winterschlaf, weil der Stoffwechseln womöglich nicht richtig runtergefahren wird? | Like most people I am happy about the gorgeous and warm weather, but what about the animals, who have to hibernate? Will they forget about it?


Wie geht es den Pflanzen? Tut es ihnen gut, wenn sie noch so prachtvoll blühen? In Zürich sah ich große Lavendelstauden in schönster und duftender Blüte. Auch überall noch Rosen, Ringelblumen und Sonnenhüte in schönster bunter Pracht. | What about the plants? I saw huge lavender shrubs in full bloom, so are the marigolds and many more flowers.


Unsere Bella ist nun ein gutes Jahr alt und genießt den sommerlichen Herbst: Überall liegen Stöckchen und Bälle Äpfel herum, sie ist mehr als versessen darauf, Gegenstände zu apportieren. | Our third canine family member had her 1st birthday and is more than ever crazy for sticks and balls apples. Actually she is rather crazy.


Ich ziehe in den wenigen freien Stunden, die mir nach den umfangreichen Erweiterungen für die 6. Neuauflage meines Fachbuch vergönnt sind (es ist sooo viel Arbeit liegen geblieben), ich ziehe also Bilanz eines Jahres mit vielen Kursen und Gästen im Gästehaus, dazu mit vielen Rundfahrten und Gartenexkursionen, auf denen ich meine Begeisterung – ja, immer noch nach über 15 Jahren – für Irland mit ihnen teilen kann. | A season with many guests and excursions lies behind us. I am very thankful that again I could share my love for Ireland – even after more than 15 years of living on the Green Isle – with many persons.


Wunderschöne Begegnungen und traumhafte Geschenke gab es. Diese Filzblumen wurde vor meinen Augen extra für mich gezaubert. | I got lovely presents: those felt flowers were made in front of my eyes, just for me, they are soooo beautiful and I enjoy their sight every day.


Die praktische Seife in Filz mag ich gar nicht verwenden, so ein feines Kunstwerk ist sie. | I cannot use this fabulous little piece of art which is a soap in a felted cover.


Am 8. Oktober ging es mal wieder nach Dublin: Die Männer erlebten die deutsche Fußball-Niederlage gegen die irische Mannschaft, ich nutzte die Zeit, um bei Ikea zu stöbern. Das 'Groß-Kind' erhielt im August in einer bewegenden Abschluss-Zeremonie in der Uni seine Bachelor-Urkunde (mit Auszeichnung!), er hat nun eine(n) eigene(n) Schuhkarton Wohnung in der zweitgrößten Stadt Irlands (Cork) und hat heute seine erste 'echte' Arbeit angefangen. | One of our sons graduated, found a shoebox an apartment in Cork and started his real job today.