Freitag, 23. August 2013

kultur-nachhilfe |||| eton mess


Heute mal ein bisschen Nachhilfe in Sache kulinarischer Kultur der britischen Inseln, super-passend in der Beerenzeit, super-lecker, super-kalorienbeladen - jedoch auch reich an wertvollen Beeren-Phytostöffchen. Man nehme also Erdbeeren und zerdrücke sie und/oder schneide sie in kleine Stückchen. Selbstverständlich können auch andere Beeren verwendet werden und auch klein geschnittene Bananen passen prima in dieses Schnell-Dessert. | You English speaking folks out there probably know the delicious desert called Eton Messe after the famous college in England. You mash strawberry or chop them into little pieces (or other berries or even bananas)...


Dann zerkrümele man Baisers/Meringuen, circa 1/2 Dessertschüsselchen pro Person. Und mische es mit steif geschlagener Sahne (Kuh oder Soja oder Oatly), so dass die Meringue-Bröckchen einigermaßen damit eingesahnt sind. 2-3 Tropfen Bio-Vanille-Essenz dazu (zB von Farfalla oder Primavera). Wenn es sein muss, die Sahne noch süßen. | ... and you mix crumbled meringues with whipped cream, a bit of organic vanilla and if you like still more sugar (the meringues are really sweet).


Nun die Beeren/Früchte unterheben. Das ganze heißt Eton Mess, also "Sauerei/Schlamassel/Kuddelmuddel/Chaos" aus Eton, dem englischen Elite-Internat, wo diese Nachspeise traditionell zum jährlichen Cricket-Spiel gegen Harrow serviert wird. Angeblich entstanden durch ein Missgeschick eines Labrador-Hundes, der die fragilen Meringuen, die zu einem Picknick gereicht werden sollte, zerdrückt hatte. Lecker auf alle Fälle. | Then you mix the fruits with the white stuff and here you have the most quick and delicious desert on Earth! If you do not know the background you can read about it here.


Hier noch eine Ansicht einer gewissen bloggenden Zwergin im Reich der Großblätter (Riesenrhabarber; Gunnera manicata, der hier überall wächst). | Me in a plant of Giant rhubarb which grows everywhere around us, unfortunately it's not edible otherwise rhubarb would be great in the above 'mess' too.


Und mal wieder ein Versuch, einen der irischen Leuchttürme unserer Gegend auf Leinwand zu bannen, kurz bevor die Arbeits-Saison wieder startet und ich morgen nach Zürich/Bern verreisen werde. Das ist Roancarrig Lighthouse, dessen wunderschöne Umgebung immer mehr mit giftschleudernden Lachsfarmen zugebaut wird. Von August 1847 bis März letzten Jahres hat der 18 Meter hohe Turm unzähligen Schiffen, Tankern und Menschen in Booten den Weg gewiesen. Letztes Jahr gab es den wunderschönen Fastnet Rock Lighthouse zum Geburtstag, der ist nicht so verschachtelt, also einfacher zu malen. Das neue Werk wirkt nur von Weitem betrachtet gut. Aber dem Geburtstagskind hat's gefallen, das ist die Hauptsache. | Another atempt to paint one of the lovely lighthouses around our coast in the Southwest of Ireland, this is Roancarrig Lighthouse, the surounding is at present being destroyed by the greedy salmon industry. The water is poisended with at least 16 "drugs" to keep the fish more or less disease free and the tanks are terrible eye sores for the many passing tourists.


Kommentare:

Renate D. hat gesagt…

Hallo Eliane,
hast Du eine neue Frisur? Ich meine, Du hattest kürzere Haare. Steht Dir aber sehr gut so!
Das Leuchtturm-Bild ist richtig schön geworden. Das würde mir auch gefallen. Ich liebe maritime Motive!
Liebe Grüße
Renate D.

Christine hat gesagt…

Oh, mit welch attraktiven Blüte hat sich da der Riesenrhabarber geschmückt? Sie stellt doch glatt die bestaunenswerte Schönheit seiner Blattgröße in den Schatten :-)
Wow, Eliane, siehst Du gut aus!

Das Dessert ist genußtechnisch eine große Verlockung. Meine Augen schwelgen beim Anblick Deines Bildes in Dessert-Stimmung...

Liebe Grüße
Christine

Regina Podewils hat gesagt…

immer wieder toll anzusehen der Rhabarber, stimmt Du siehst ganz anders aus auf dem Bild, die Haare kürzer, sieht hübsch aus. Der Nachtisch ein Traum, hier gibt es schon lange keine Erdbeeren mehr.
Leuchtturm Bild, schönes Motiv, wäre mir nicht so gelungen in der kurzen Zeit.
LG und einen guten Trip
Regina

Akaleia hat gesagt…

Das Leuchtturmbild ist wirklich schön, liebe Eliane, und das Foto noch schöner :)
Ich mag zwar keine Meringue, aber die Geschichte dazu finde ich köstlich, wie auch das Obst!
HG sendet Dir
Birgit