Donnerstag, 28. Februar 2013

jäten | weeding


Öh, ich will ja niemanden neidisch machen, aber hier könnte man bereits Bärlauch ernten. Könnte, weil er hier nicht g'scheit wachsen möchte, schade. Seit 13 Jahren sieht dieses Pflänzchen gleich aus, zeigt jedes Frühjahr brav seine 25 Blättchen aber wächst keinen Millimeter. | This poor little ransoms plant (Allium ursinum) was imported from Germany 13 years ago. It displays its 25 delicious leaves every spring but doesn't grow a single inch as it doesn't appreciate our acidic soil!


Die sonnigen Stunden der letzten zehn Tage verbrachten wir vor allem jätend, gefühlte 50 Kilometer größtenteils vertrocknete Brombeer-Ranken haben wir im weitläufigen Park hinter unserem Gäste- und Seminarhaus bereits mit Rosenscheren klein geschnitten und zertreten. Dahinter/darunter konnten wir etliche "neue" Pflanzen  entdecken. Die Päuschen zwischendrin werden natürlich faulenzend auf der Veranda verbracht, ein wunderbares Touristenfeeling! Auf dem Bild bin nicht ich zu sehen, sondern "meine externe Festplatte", unsere Assistentin und Organisationstalent. | Those many sunny days we spent weeding miles and miles of brambles, the breaks we spent on the sunny verandah of our guest house.

Kommentare:

Susanne hat gesagt…

Was würde ich jetzt dafür geben jäten zu dürfen (das mag ich eigentlich gar nicht). Und Sonnenschein, was ist das?. Ich bin doch etwas neiderfüllt. Liebe Grüße

Susanne

Sabrina Herber-Schmieden hat gesagt…

Was würde ich im Moment für eine "Externe Festplatte" geben....

Liebe Grüße
Sabrina

Regina Podewils hat gesagt…

ich kann mich den beiden Kommentaren nur anschließen, was ist Sonne und diese Blumen, wie traumhaft. Man fragt sich wirklich wann der Frühling hier kommt, oder wenigstens mal die Sonne. Würde auch gerne mal tauschen jetzt, wenigstens für das Wochenende.
LG
Regina

Elisabeth Firsching hat gesagt…

Hallo Eliane, du wirst es nicht glauben, aber in Laxenburg schießt der Bärlauch jetzt auch in die Höhe, Quickstart aus dem Schnee heraus, bei zarten Plusgraden. Tja, zu deinem Büschel sag ich nur: Ausgleichende Gerechtigkeit ;-) Da sich der Bärlauch bei uns pudelwohl fühlt und hier lehmige Erde vorfindet, dafür bei uns keine Moorpflanzen wild wachsen, kannst du möglicherweise stolz sein, dass dein einzelnes Exemplar all die Jahre immer wiederkehrt und nicht schon aufgegeben hat. Vielleicht wächst dein Bärlauch ja auch nur, weil er jedes Jahr von dir bewundert wird, Erde hin oder her ;-)
By the way: Liebe Grüße auch an deine Assistentin!
See you soon :-)
Elisabeth

Vicki Lane hat gesagt…

It is snowing on our first daffodil blooms as I write this... we have a bit more winter to endure, I fear.

Alex aus dem Gwundergarten hat gesagt…

Hui, da kommt wirklich leichter Neid auf :o). Bei uns liegt Schnee, aber wenigstens durften wir nun nach einer Woche feststellen, dass es die Sonne doch noch gibt. Hey, die Kamelie ist der Hammer.
Hab einen guten Start in die neue Woche.
Alex

Woolly Bits hat gesagt…

externe festplatte - ein interessanter ausdruck:) ich habe zwar leider keine - dafuer spriesst aber mein baerlauch munter vor sich hin und erobert alle schattigen stellen unter den alten baeumen! man kann nie alles im leben haben:) die sonne ist hier allerdings auch schnell verschwunden, aber nach 3 immerhin trockenen wochen sollten wir besser nicht meckern - heute nacht kam der erste regen!
viele gruesse von weiter im norden:)
Bettina

Rostrose hat gesagt…

Liebe Eliane,

jaa, und ergänzend zu Elisabeths Worten möchte ich dir noch schreiben, dass wir am Montag dann tatsächlich Bärlauch in Laxenburg geerntet haben - juhu :o)) Schön wars und gschmeckt hats (heute gab's den letzten Rest als Bärlauchsupperl :o))

Ganz, ganz herzliche Rostrosengrüße,
Traude