Freitag, 20. Januar 2012

erste zeichen | first signs


Das Leben muss weitergehen, der Frühling schaut schon mal neugierig um die Ecke, die ersten Freiland-Narzissen werden im Supermarkt und an den Straßenrändern angeboten. Wenn die Schnecken nicht so gierig wären, hätten wir auch schon einzelne Blüten im Garten. Selbst die schüchternen ersten zwei Zentimeter einiger Hyazinthen haben die nervigen Schleimer angeknuspert. | Life has to go on, spring is announcing itself with the sale of the first narcissi in our local supermarket and along some roads. If the slugs werent't so greedy we also had some yellow blooms in the garden. They even devoured the first inch of the tips of our hyacinths.

Kommentare:

Renate D. hat gesagt…

So ein Frühlings-Blumen-Bild wirkt an einem soooo finsteren und nassen Tag wie heute sehr aufheiternd.
Ja, bei Umzugs- oder Umräumarbeiten sind viele Bücher eher ein Fluch, denn ein Segen! Aber trotzdem kann ich nicht die Finger von ihnen lassen!
LG Renate D.

Elisabeth Firsching hat gesagt…

Ja, die Schnecken... ich würde ja alles lieben wollen da draußen, aber mit diesen Gesellen tu ich mir diesbezüglich wahnsinnig schwer...
Narzissen im Freien, das liegt bei uns noch in weiter Ferne, obwohl wir dieses Jahr einen ausnehmend milden Winter genießen, heute war es richtig irisch: Sonne, Regen, etwas Schnee im Minutentakt wechselnd, dazu heftiger Wind. Das ist mir tausendmal lieber als Hochnebel...
WÜnsch dir, dass die Schleimigen Einiges übersehen ;-)
Elisabeth

Sabine hat gesagt…

Schön......der Frühling! Ich habe herrlich duftende und blühende Hyazinthen überall im Haus! Brauche die Farben, das Wetter ist leider grau in grau.

Meinen Muskatellersalbei fällt leider auch immer wieder den Schnecken zum Opfer.

Liebe Grüße
Sabine

white life© hat gesagt…

Das ist wohl ein globales Problem, liebe Eliane. Bei euch sind es die Schnecken, die alles fressen und bei uns die riesigen Ameisen, die eigentlich schon fast Biotonnen sind und ALLES fressen. Schrecklich!!! Aber schön sind die Narzissen - ich wünschte, ich würde hier Knollen (auch Tulips) bekommen. Dafür würde ich sogar ein Hängebeet konstruieren ;).

Du hast so recht mit der Viersprachigkeit. Ohne geht es inzwischen gar nicht mehr. Allerdings helfen die Schulsprachen nicht im realen Leben. Hochspanisch ist von uns so weit entfernt wie Irland von Uruguay und mit Oxford-English kommt man in L.A. auch nicht weiter ;). Selbst Uruguay-Spanisch beschert in Brasilien nur ein "No entiendo!" ;)

GGLG
Tine

Sybil hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Sybil hat gesagt…

Haha...die nervigen Schleimer, das ist super!! Muss ich mir merken. Ach wenn ich deine Bilder sehe, bekomme ich Sehnsucht nach Farben, Sonne und Wärme. Leider wird's hier in Berlin gerade ganz bitterkalt, da sind deine Fotos eine Wohltat. Liebe Grüße!!

Regina P. hat gesagt…

wie schön diese Farbe, das tut richtig gut. Nach den vielen grauen Tagen die wir hier hatten, scheint heute die Sonne, gelb ist so toll. Wenn wir auch noch keinen richtigen Winter hatten freue ich mich trotzdem riesig auf das Frühjahr, die längeren Tage sind schon wunderbar.
LG
Regina