Donnerstag, 1. April 2010

perspektivwechsel | change of perspective


Wir haben jemanden auf der anderen Seite der Bucht besucht, der Blick zu unserer Ecke war mal ein wahrer Perspektivwechsel. | We went to see somebody on the other side of the bay, the view toward our house is so different.


Der Bekannte lebt in einem ur-süßen Cottage nah am Meer. | The person we went to see lives in a cozy cottage near the sea.


Und er hat ein Gästehäuschen direkt am Meer in einem verwunschenen Birkenwald. | He has a tiny guest house by the sea inmidst of a bespoke birch wood.


Ein ungewöhnlicher Blick "von hinten" zur Garteninsel Garinish Island, die morgen wieder ihre Tore öffnen wird. Rechts oben auf dem Knockboy (Berg) liegt etwas Schnee, es war nicht gerade warm am Morgen. | An unusual view toward the back Garinish Island which will reopen tomorrow. On the Knockboy Mountain at the right top you can see a bit of snow as it was a very cold night.


Suchbild mit Kletter-Kind. | Junior loved climbing the cliffs and rocks.


Überall Muscheln und Austerschalen. | We found many mussels and shells.


Auf dem Weg zurück sahen wir einige schwarze Schafe Lämmer. | On our way back we saw many bah-bah-black-sheep-lambs

Kommentare:

Akaleia hat gesagt…

Wunderschöne Bilder von der Insel - und danke auch für den Link "nach Wien" - das sind so gute Denkansätze - gerade was unsere Kinder betrifft - klasse!
LG und ein ein frohes, sonniges Osterfest wünscht Dir
Birgit
P.S. Wenn ich mir die Bilder so betrachte stelle ich fest, dass ihr doch noch einiges mehr an "Freiheit und Natur" habt und das Meer schafft bestimmt seine ganz eigene Verbindung zu den Menschen.Beneidenswert!

Elbkiesel und Flussperlen hat gesagt…

Liebe Eliane, Guten Morgen! :-)
Ich habe deine Bilder und vor allem das Seepanaroma bei dir gestern schon bewundert - aber ich war einfach zu müde noch ein Wort zu tippen. Ich freue mich daher um so mehr über deinen Besuch :-) Gestern habe ich noch gedacht: "das dauert bestimmt recht lange, von eurem Haus auf die andere Seite zu kommen. Wie weit mag wohl der Weg sein?" Lange Wege muß man sicherlich einplanen, wenn man an einem so großen See wohnt, nicht wahr? Aber dann: wenn man eine solche Idylle und mitten in der Natur wohnen darf? Wunderwunderschön! :-)
Lieben Gruß, A.

Frauke hat gesagt…

wunderschöne Aus- und Einblicke und passend zum Karfreitag die Jacobsmuscheln der Pilgerer
Frauke