Donnerstag, 1. März 2012

überraschung | surprise


Nun ja, wir haben ja nicht damit gerechnet, dass alles fertig sein wird zu unserem Einzug in Ardnagashel House. Schließlich gilt hier meistens das Motto 'manana', also morgen, kein Stress, keine Eile, sei mal nicht so hektisch.  | Well, we didn't our guest house to be ready on time...


Doch dass das Haus eigentlich noch gar nicht übergabereif ist, war doch etwas überraschend. Da kamen wir also mit Sack und Pack angefahren und drei Baufahrzeuge machen endlich den Vorhof saisontauglich, darauf warteten wir seit November. | ... but that we couldn't really install ourselves was a bit dissapointing. So we brought three loads of nice things which can only be arranged and diplayed after Sunday next.


Doch zumindest war das brüllend schöne Wetter ein wunderbares Omen. | Two diggers and a huge dumper were repairing some bad parts in the yard in front of the house. At least the weather was more than gorgeous and a really good omen.

















Als wir das erste Mal ankamen war noch fast Flut... | When we arrived first it was still high tide...


Bei Ebbe rumpelte dann der eine Bagger zu einer Stelle unterhalb der Mauer, die ausgewaschen war und die wieder gefüllt werden muss... | ... when the tide was low the digger went below the wall to do important repairs.


Das ist der so genannte Master Bedroom, an dem ich praktisch nichts verändern kann. Ginge es nach mir, würde ich diese Tapete raus reißen und auch den blauen Boden. Aber irgendwie hat dieses Zimmer dennoch seinen ganz eigenen Charme, ist halt etwas britisch-irisch-kitschig. | This is the Master Bedroom which cannot be changed. Neither the wall paper nor the blue carpet are exactly according to our taste. But there are so many other rooms were we can apply our wishes so we don't really mind.


Zwischendrin mussten wir ins Städtchen und konnten unser neues Domizil auf der anderen Seite der Bucht sehen. | When we went to town we could see our new "home" from the other side of the bay.

Kommentare:

bauchundnase hat gesagt…

Britisch-irisch-kitschig ... ist es nicht das, was die Gäste wollen? Verkauf es ihnen genau so. ;) So ein Zimmer hatten wir übrigens in unserem Bed&Breakfast im Donegal. Wenn die Matratzen bei euch besser sind, dann ist alles gut.
(Ich versuche die ganze Zeit in meinem Hirn zu finden und mich zu erinnern, warum ihr genau dahin zieht und nicht im blauen Cottage bleibt, oder ist es nur übergangsweise?)
Ich schick dir neblige Grüße! Sag der Sonne, sie soll mal in D vorbei schauen!

Heidi hat gesagt…

Ach Eliane, wie schön ist es doch dort. Ich wäre gerne dabei bei all dem Gewusel. Mit Ebbe und Flut vor der Tür -genau wie hier bei mir.
Es ist alles gut wie es ist. Die Gäste werden ein Nachsehen haben, wenn irgend etwas nicht so pikobello ist.
LG Heidi

Shabby Landhaus hat gesagt…

Hallo Eliane,
bist du umgezogen?

Die Tapete finde ich gar nicht so schlimm.....der Teppich ist ein wenig zu Blau :o)

Liebe Grüße
Sigrid

Rostrose hat gesagt…

Auweia, liebe Eliane, da merkt man mal wieder, dass die Iren irgenwie doch was "Südländisches" (von wegen Manana) an sich haben... Hab ich das richtig begriffen, es ist ein Gästehaus, das ihr führen werdet, aber in dem ihr nicht lebt? Ich denke, das hübsche Bett lenkt gut vom Teppichbodne ab - und die Tapete gefällt mir sogar. (Vielleicht weil ich es Britisch-irisch-kitschig mag ;o))
✿ܓܓ✿ܓ✿ܓ
Hab ein schönes Restwochenende (ohne all zu viel Baggergedöns)!
Herzlichst, Traude
✿ܓܓ✿ܓ✿ܓ

Herzblatt hat gesagt…

Was für ein tolles Gästehaus!! Und da könnte ich mit meinem Mann Urlaub machen?? Gibt es noch einen Raum, in dem man schlafen kann, da meine bessere??? Hälfte furchtbar schnarcht.....
Das wäre perfekt, denn sonst mache ich im Urlaub kein Auge zu.
Ganz liebe bewundernde Grüße
Iris