Donnerstag, 25. März 2010

abtreibung überlebt | tim survived his abortion


Dieser süße Junge, dieses strahlende Menschenkind, hat seine eigene Spät-Abtreibung vor 12 Jahren überlebt, mit 650 Gramm Lebendgewicht. Die rührende wahre Geschichte ist bei Spiegel Online
nachzulesen. Tim wurde nach dem Eingriff nur notdürftig in Handtücher gewickelt, zum Sterben verurteilt, weil er ein Chromosom zu viel in seinem Genom hat. Nach viel Leid und 20 Operationen lebte der kleine Kämpfer immer noch! Seine Eltern gaben ihn weg und er fand ein neues Zuhause, mit vielen Geschwistern und Eltern, die nichts von ihm erwarten, die sich über jeden winzigen Fortschritt freuen können (Foto: Spiegel Online). | In a reknown German magazine you could read the moving story of Tim who survived his own abortion after his parents were told that he was carrying an extra chromosome. The nurses just wrapped the one-and-a-half-pound-bundle into some towels after he dared to be born alive despite of many drugs given to his mother. But he made it and he also went through more than 20 times of surgeries and is still alive and smiling. His parents couldn't cope with him, so he got a new home with many brothers and sisters and loving parents who don't expect anything of him. They are just happy about every new step he is able to do.


Die hoffnungsvolle Geschichte passt zum Monat März, am 21.3. wurde des Tag des Down Syndrom gefeiert. Schöne Bilder dazu gibt es bei Conny und Nora. Ich habe derweil ein Fotobuch für meinen "kleinen" Bruder gemacht, er ist auch ein Strahlemann mit Extra-Chromosom, der statt der maximalen 30 Jahre, die man ihm gegeben hat, inzwischen fast 50 Jahre auf dem Buckel hat. | This story fits well into the celebrations of the World Down Syndrome Month, lovely photographs can be seen at Conny's. I made a photo book for my brother who also carries this chromosome of extra-happiness. Our parents were told that he would only live 30 years but so far he made 20 more (the photograph on the right side means: " I love ties!"!

Kommentare:

Vicki Lane hat gesagt…

A sad story with a happy ending, I like the way you put it -- a chromosome of extra happiness!

Bettina hat gesagt…

Hallo Tante Eliane,
die Geschichte hab ich auch gelesen und fand sie gamz schlimm. Aber sie ging ja irgendwie noch gut aus. Meine Mama sagt, dass sie ganz froh ist, nichts von meiner Besonderheit gewusst zu haben. Wer weiß, wie sie sich entschieden hätte. Bei meiner Schwester wollte sie aber wissen, ob sie ein Extra-Chromosom hat. Hat sie aber nicht. Trotzdem ist meine Mama etwas unentspannt, schließlich gibts ja noch soooooooooooooo viel mehr.
Ganz liebe Grüße auf die Insel
von deinem Benjamin

Rostrose hat gesagt…

Danke liebe Eliane!
Ich finde diese Geschichte wunderschön! Ich weiß ja nicht, ob ich dir schon mal erzäöhlt habe, dass ich in einem Krankenhaus arbeite (im Büro allerdings). Einer der Hilfsgärtner, die dort angestellt sind, ist ein junger Mann mit Down Syndrom. An manchen harten Tagen, die ich dort erlebt habe, war er das einzige freundliche Gesicht, dass mir in dieser seltsamen "Anstalt" begegnet ist. Immer grüßt er mich und freut sich, wenn er von mir und meinen Kolleginnen gegrüßt wird. Er ist manchmal extra zum Mitarbeitereingang gekommen, um mir das Tor zu öffnen - ein richtiger Sonnenschein. Warum soll gerade für diese freundlichen Menschen kein Platz sein in unserer ohnehin oft so unterkühlten Welt?! Wie schön, dass der kleine Kämpfer einen Platz gefunden hat, an dem man ihn schätzt und liebt, wie er sit - und wie wunderbar, dass auch dein Bruder sich nicht an irgendwelche ärztliche 08/15-Prognosen hält! Möge er noch lange ein Strahlemann bleiben!
Alles Liebe, Traude

Lillehus-Mainz hat gesagt…

Hallo Eliane, von der Geschichte habe ich gehört. Es macht einen wirklich sehr trauig. In unserem Freundeskreis haben wir auch ein Kind mit Down Syndrom und ich kann nur sagen diese Menschen/Kinder sind die fröhlichsten und nettesten Menschen die ich je kennengelernt habe.
Danke auch für Deinen lieben Kommentar.
Wünsche euch eine schönes Wochenende.
HERZLICHST
JENNY

likeschocolate hat gesagt…

What an amazing story. I was told to abort my child because of his heart condition. Even some family members said to abort him because who knows what might happen and the effect it would have on our other children, but I couldn't. Now he is a almost normal 3 year old with one more surgery to go. He brings me so much joy. Lucky family who got to have that child in their lives.

Michaela 3er hat gesagt…

Liebe Eliane, dieser Beitrag richtet den Focus auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben: Mitgefühl und Wertschätzung den Mitmenschen gegenüber! Ich hatte in meiner Malschule für Kinder ein ganzes Jahr lang ein Mädchen mit Down-Syndrom,damals knapp 3 Jahre alt, und sie hat uns mit ihrer Fröhlichkeit, mit ihren unkonventionellen, kreativen Ideen und ihrem Schalk absolut bereichert! Außerdem möcht ich mich für diesen deinen wunderbaren blog bedanken - du nimmst mich -virtuell- mit auf Reisen und das tut soooo gut! Ich bin seit kurzem wieder online und bald gibts wieder meinen blog. Mit lieben Grüßen, michaela 3er

Nora hat gesagt…

Ich kenne diese traurige/schöne? Geschichte schon und immer wieder bin ich erschrocken, wozu Menschen fähig sein können. Erst vor 2 Jahren fand im KH in dem meine Schwester arbeitet am WeltDSTag eine Abtreibung wegen DS ststt - was sollman dazu noch sagen?
Schade, wieviel Ehrlichkeit, Reduktions aufs Wesentliche, welch freudiges Lachen und welche Lebensfreude Menschen entgeht, die sich gegen das Extra-Chromosom entscheiden.