Montag, 14. Februar 2011

giftalarm-tag | beware of the poison


Wenn wir die Pestizide, die sich auf handelsüblichen wunderschön-perfekten Rosensträußen befinden, riechen oder gar sehen könnten, würden wir so ein - Verzeihung - Giftzeug nicht unserer(m) Liebsten schenken. Seitdem ich irgendwo mal eine Warnung las, solche Schnittblumen auf gar keinen Fall  in die Nähe von Lebensmitteln zu stellen, die gesundheitsschädlichen Moleküle seien flüchtig, wasche ich sogar die Vasen, in denen geschenkte Sträuße stehen, mit einer separaten Spülbürste. Wenn man auch nur einen Gedanken an die bitterarmen Menschen, die diese Blüten regelmäßig mit schlimmsten Insektenkillern besprühen müssen – oft ohne Schutzkleidung – verschwenden würde, verginge einem vermutlich die Lust, solche Dreckschleudern zu verschenken. Unser Herzklopfen (nicht nur) am Valentinstag bedeutet Haut- und Lungenkrebs für andere Menschen, die nichts anderes für ihren Lebensunterhalt tun können. Sie leben und leiden in Kenia, Kolumbien, Israel, Ecuador und Äthiopien. Discounter- und Supermarktblumen stehen wohl an der Spitze des Giftgehaltes. Viele Floristen führen immerhin ein Siegel für fair und relativ umweltfreundlich Produzierte Schnittblumen, bei Flower Label Program kann man einen Lieferanten in seiner Stadt suchen. Oder man näht Geschenke und bastelt Sträuße und Kränze aus dem, was der karge Garten momentan so bietet. Sorry für die nicht-rosaroten Worte, ich bin in Dritte-Welt-Ländern groß geworden und weiß um die grauenhaften Bedingungen für die arme Bevölkerung. | Today is the day when millions of poison-laden flowers are being exchanged. Most people aren't aware that a huge part of the wonderful flowers you can buy in supermarkets and even in most flower shops are heavily contaminated with all kinds of pesticides. Most of the killer-molecules are sprayed by workers who are the poorest of the poor, very often without any protection for their faces and skin. So our Valentine's heartbeat costs another person his or her health. Sorry for not writing poetic verses today - I grew up in 'developping countries' and I got to know some gruelsome conditions under which the poorest have to earn their and their children's living.

Kommentare:

Regina P. hat gesagt…

Du sprichst mir aus dem Herzen. Viel zu wenige Menschen wissen das. Ich achte so weit es geht immer darauf lieber kaufe ich keine Blumen, sondern eine Pflanze. Viele zu wenig wird darüber in den öffentlichen Medien berichtet. Aber auch hier ist es ähnlich wie den Lebensmitteln, die Leute wollen super billige Blumensträuße und da ist ihnen egal wo die herkommen. ich denke auch hier weniger ist mehr.
LG
Regina

myriam kemper hat gesagt…

Leider wird viel zu wenig darüber nachgedacht :(
Ich verzichte schon sehr lange darauf Schnittblumen "einfach so" zu kaufen - auch weil es mir einfach leid tut, sie nach ein paar Tagen wegwerfen zu müssen.
Zum Glück haben wir hier um die Ecke einen kleinen Blumenladen, der zertifizierte Blumen verkauft, wenn es denn doch einmal sein muss.
Oder, aus Ermangelung eines eigenen Gartens heraus, kaufe ich die Blumen auch gerne bei uns auf dem Wochenmarkt, frisch aus dem Bauerngarten :-)

Es wird leider viel zu wenig darüber gesprochen/ geschrieben...

Einen lieben Gruß von
myriam.

micha hat gesagt…

Da habe ich zufällig heute ganz ähnliche Rosen bekommen... vom Blumenladen und hoffentlich ungespritzt.
LG, Micha

Elisabeth Firsching hat gesagt…

Liebe Eliane,
Ganz im Gegenteil! Ich finde, es kann gar nicht genug darauf hingewiesen werden! Dieses Jahr finden sich Gottseidank schon entsprechende Artikel in österreichischen Tageszeitungen. Wir dürfen nicht wegschauen und dein Post ist ein wertvoller Beitrag dazu.

Alles Liebe
Elisabeth

Anonym hat gesagt…

Ich finde den Trubel um den Valentinstag sowieso blamabel...denke ich nur an diesem Tag an den Liebsten...die Liebste...und muß ich unbedingt blumen verschenken...wie ihr schon sagt und beschreibt mit Pestiziden vergiftet...ich habe Jahrelang in dieser Branche gearbeiete und fand es beschämend zu hören, mit welchen Ausreden manche KundenInnen kurz vor Ladenschluss noch in den Blumenladen kamen um ihren "Herzallerliebsten" noch ein Blümchen zu kaufen...Hallo! Das schreit zum Himmel. Da sollte man besser auf ein Valentinsgeschenk verzichten, wenn man nur etwas kauft, weil der Nachbar auch macht.
Zum Muttertag wiederholt sich dann das ganze....

Vicki Lane hat gesagt…

Thanks for sharing this sad truth!

Sabine hat gesagt…

Ja, Blumen mit Beigeschmack :-((
Ich finde die Blumen halten sich auch nicht lange in der Vase, sie gehen nicht mehr richtig auf und lassen gleich die Köpfe hängen. Schade um´s Geld!

Ich will lieber Schokolade......

Liebe Grüße
Sabine

Jana hat gesagt…

Es stimmt was du schreibst.
Aber man muß ja unterscheiden welche Rosen aus Holland oder aus deutschen Gewächshäuser kommen die duften noch.Am liebsten sind mir meine Duftrosen aus meinen eigenen Garten.da weißich was ich habe.
Liebe Grüße Jana

Rostrose hat gesagt…

Ohja, ja, bei Blumen vergisst man auf die Pestizide (auf die Gefahren für einen selbst und die anderen Leidtragenden) leichter als bei Obst und Gemüse und Baumwollkleidung... ich halt's da auch eher wie Jana - die Blumen aus dem eigenen Garten brauchen zwar noch etwas Zeit, aber da weiß ich dann wenigstens, was ich habe... (und bei uns zu Hause gibt's sowieso nur selten geschenkte Schnittblumen...)
Alles Liebe und danke auch fürs Verbreiten unbequemer Botschaften! Herzlichst Traude