Dienstag, 22. Februar 2011

rosa & grün | pink & green


Einige Stunden später, zwei Tausend Kilometer weiter westlich und 12 Grad mehr: ich bin wieder zu Hause. An den Straßenrändern und Vorgärten fängt nun dieses Wunder an, die ersten Kamelien blühen. | Some hours later, a few thousand miles further west and some 25 degrees F warmer: I am back home. Along the roads the early spring wonder can be admired: the first camellias quench our thirst for spring.



Je geschützter sie stehen, desto früher gehts los. | The more sheltered they grow the earlier they bloom.


Im Garten sind die Akeleien (lins oben) schon gut zu sehen, unsere eigene Kamelie (rechts oben) sollte auch bald in voller Pracht leuchten, dem Bärlauch (links unten) droht bald die grüne Soße und der Rhabarber kämpft tüchtig gegen die Schnecken an. | In our garden the lovely columbines are starting (above left), our camellia is taking her time (above right), wild garlic can soon be eaten (below left) and the rhubarb (below right) is busy fighting against the sludges.


Und in der Wildnis drumherum leuchtet der nach Kokos duftende Stechginster (Ulex), egal wieder regnerisch und finster es ist, er erhellt die Landschaft. | Even in dull wheather like today gorse illuminates the landscape in the wilderness surrounding us.

Kommentare:

Elisabeth Firsching hat gesagt…

Wie sagte H.P. Kerkeling so schön: Ich glaube es nicht, ich glaube es einfach nicht ;-) Ich bin echt platt! Die Kamelien ein Traum. Ich glaube, ich muss mal schnell auf einen Sprung rüber auf die Insel!
Bei uns bieten die Nächte im Moment um die -8° und untertags herrscht auch Frost, einfach schlimm!
Liebe Grüße
Elisabeth

Regina P. hat gesagt…

ja, wirklich kaum zu glauben,
wie wunderschön, diese Kamelien, bei uns nur im Palmengarten unter einer Glashaube zu sehen. Ansonsten würde mich die toll gelbe Farbe des Stechginsters auch ermuntern. Bei uns in FFM ist es richtig winterlich
kalt von Blumen keine Spur. Bist zu beneiden, genieß es im Februar.
LG
Regina