Freitag, 25. September 2009

textiles aus CH | textiles from switzerland


Was ist das? Ich hatte bereits hier und hier darüber berichtet. Es ist aus feinster Wolle und limettengrün(lich), eher hell-olivgrün. | Guess what that is! It is made of very delicate woollen fibers and supposed to be lime-green, I think it is rather olive-green(ish). I wrote about it here and here.


Es ist ein Stück vom Stoff des Kleides, das Michelle Obama am Tag der Inauguration von Barack Obama trug. Ausgestellt im Textilmuseum im wunderschönen Städtchen Sankt Gallen in der Schweiz. | It is a piece of the wonderful fabric out of which Michelle Obama's Inauguration Day-Dress was made. It can be found in the Museum of Textiles in the lovely Swiss town of Sankt Gallen.


1690 - also in der Zeit der Französischen Revolution - waren in verschiedenen Unternehmen rund um Sankt Gallen 30.000 bis 40.000 Personen mit der Stickerei von Spitzen beschäftigt. | At the time of the French Revolution 1690 30.000 to 40.000 persons were involved into the manufacturing of the famous laces.


Hier kann man uralte Spitzen bewundern. Für diese Kunstwerke ist die romantische Stadt einst weltberühmt gewesen. Dieses Stück von circa 1900 ist ein Vorhangstickereimuster, bis 1873 wurden solche textilen Kunstwerke von Hand mit der Tambouriernadel, später mit der Kettenstichmaschine ausgeführt.
Spitze kam jedoch 1926 plötzlich aus der Mode, als Coco Chanel (1883-1971) das schlichte 'Kleine Schwarze' lancierte. | You can learn a lot about the history of laces for which Sankt Gallen once was world famous. This piece is from about 1900 and I was wondering whether the spirit of the lady who made it over 100 years ago is still to be felt in this lovely piece of art. When Coco Chanel created her simple black costume in 1926 it became unpopular to wear laces.


Das ist ein Ballkleid von Kaiserin Eugénie (1826-1920), sie war die Gattin von Louis Napoléon III (1808-1873). 36 Arbeiterinnen sollen etwa 18 Monate an dieser Pracht gearbeitet haben. Schöne nützliche und lustige Informationen sind an zahlreichen Exponaten zu finden, beispielsweise: 'Um 1920 setzten Strandbadreglemente fest, dass die Badekleider der Männer den Oberkörper bedecken müssen. Meistens waren diese Badekleider aus Wolle oder Baumwolle. Nass konnten sie bis zu neun Kilogramm schwer werden. Die heutigen Schwimmanzüge erinnern höchstens optisch an die gute alte Zeit. Auch in nassem Zustand wiegen sie kaum mehr als 100 g.' | This is one of the gowns of empress Eugénie (1826-1920), wife of Louis Napoléon III (1808-1873). It took thirty six women about 18 months to sew and stich this piece of art.

Kommentare:

J.R. hat gesagt…

Ich finde es super das du in Englisch und in Deutsch schreibst. eine wunderbare Übung für mich. es macht spaß!!! Liebe Grüße J.R.

marinik hat gesagt…

that last shot of the gown is amazing

Vicki Lane hat gesagt…

What lovely textiles! And I like to think that the spirits of the lace-makers linger nearby, smiling to know that their work is appreciated

handgemalte Herzensträume hat gesagt…

wunderbare sachen zeigst du!!
.. ich schaffe es nur nicht immer einen komentar hinterlassen, aber ich freue mich jedes mal bei dir !

viele liebe grüße
barbora

Betty hat gesagt…

*hach* diese Spitzen sind umwerfend. Danke für den Kurzbesuch in die herrliche SChweiz, da war ich ewig nicht mehr.

*wink*
Betty