Samstag, 21. Februar 2009

Ausflug | Trip


Heute war ein Auswärtspiel der kleinen Fußballer, wir durften circa 40 km zu einem Örtchen fahren, wo Fuchs und Hase sich Gute Nacht sagen. Unterwegs konnte ich mich davon überzeugen, dass hier der Winter kein leichtes Spiel mehr haben wird. Die ersten Kamelien blühen, Narzissen in fast jedem Garten und sogar zwei Baum-Rhododendren habe ich mit den ersten pink-farbenen Blüten gesichtet (Rhododendron arboreum). | Winter must be over, on a trip to a football game of our youngest son some 40km away I discovered some blooming camelias, in most gardens there were flowering daffodils and I even spotted two rhododendrons in their spring-dress (Rhododendron arboreum).


Das Häuschen zum Rhodo hat mir gut gefallen. Leider war am Nachmittag das schöne Wetter ziemlich diesig, so dass die Fotos etwas flau sind. | I liked the combination of this lovely house with the huge rhodo.


Hinter dem grünen Hügel ist das Meer. Ein wunderschöne Gegend übrigens, ich war noch nie in dieser Ecke rund um Clonakilty gewesen. | Behind the green hill is the Atlantic Ocean. I had never been to the lovely surroundings of Clonakilty.


Mir gefiel diese Hausruine mit dem von den Meeresbrisen zersausten Baum: Die zwei Außenwände stehen noch und die sicherlich vor einem Anbau auch Außenwand gewesene Kaminseite. Solche Cottages sieht man hier überall, oft sind es Häuser, die in der großen Hungernot kurz vor 1850 verlassen worden sind. Passte gut zum schönen Roman (siehe oben rechts in der Spalte), dessen letzte 240 Seiten ich heute verschlingen MUSSTE, es ging nicht anders, so spannend wurde es noch. Eine wirklich empfehlenwerte Freizeitlektüre über das Suchen von Wurzeln und Verbindungen zwischen vier Generationen von Frauen, rund um ein altes Cottage am Meer und einen verwunschenen Garten. Intelligent geschrieben und mit vielen überraschenden Wendungen wirklich fesselnd. Manhcmal har an der Kitschgrenze, doch die Jungautorin kriegt die Kurve immer ganz wunderbar.
PS. Unser Kicker hat ein Tor geschossen, das will er hier festgehalten haben!

I liked this ruin with the windstricken tree, maybe one of those "prefamine cottages" which were deserted during the period of hunger and despair before 1850. A perfect match for the last 240 pages of "The Forgotten Garden" which I had to devour today.

Kommentare:

Regina Podewils hat gesagt…

immer wieder aufmunternd bei dem grau hier, Rhododendren im Februar, wie schön. Her piepen zwar die Vögel schon ganz für am Morgen, aber der Winter will einfach nicht weichen.
Wunderschön Deine Fotos.
LG
Regina

HEIDIS KLEINES PARADIES hat gesagt…

Hallo Eliane,

ich blicke neidisch auf Deine Fotos und wünschte mir in diesem Augenblick, ich könnte alles live erleben. Ich habe noch nie so einen grossen Rhododendron-Baum gesehen. Und Ruinen - die liebe ich auch. Muss auch immer hin und genau nachsehen.
Der Tip mit dem Buch ist gut. Das besorge ich mir, als Urlaubslektüre. Ich brauche ja was, als Blog-Lücke.

Einen schönen Sonntag wünscht Dir

heidi

Frauke hat gesagt…

Danke für den Buchtip,
also diese Blütenpracht ist ja überwältigend und dazu die karge Landschaft mit den vielen geschichtlichen Hinweidsen,
Frauke