Mittwoch, 13. Januar 2010

hähnchen vom ekligsten | yuk



Vorgestern habe ich strickenderweise so richtig viel deutsches Fernsehen geschaut. Als ich Report Mainz sah, wurde mir richtig schlecht! Es ging um die Behandlung von Federvieh bei dem großen deutschen Lieferanten Wi..senh..f. Man zeigte mit versteckter Kamera gefilmte Details der Behandlung dieser riesigen Fleisch-Produktionsanlagen. Ein Tierarzt wurde dazu befragt und befand die Zustände für katastrophal.
Wir essen vor allem wegen der Kinder circa 1x wöchentlich Hühnchen, aber mit vergeht der Appetit, denn angesichts der günstigen Preise hier (6 Euro für acht kleine Filets), bin ich sicher, dass es bei anderen, vor allem unbekannteren Produzenten, kein bisschen besser zugeht. Biohühnchen oder aus zumindest artgerechter Haltung und Schlachtung haben wir hier noch nicht gesichtet, wir werden uns endlich auf die Suche machen müssen. Denn solche unhaltbaren Zustände möchte ich nicht unterstützen. Es ist schlimm genug, dass die leckeren Falttermänner sterben müssen, damit wir Hühnchencurry kochen und essen können, aber ein nettes Scharr- und Gackerleben davor gönne ich ihnen schon.



While knitting that piece I saw a well done documentary about a well known German brand of chicken meat and I am wondering wheather we humans have the right to treat those creatures who are doomed to live such a horrible life so badly...

Kommentare:

Susa hat gesagt…

Igitt, ich habe es auch gesehen.....Gemüsebratlinge schmecken ja eigentlich auch ganz gut. Aber ab und an muss halt so ein Huhn sein Leben für uns lassen, die Armen!! Ich bin immer wieder entsetzt, wie gefühllos Menschen sein können. LG Susa

Vicki Lane hat gesagt…

I love the colors in your knitting!

We are thinking about raising chickens for meat (we already have them for eggs.) That way we could be sure they were treated humanely.

Rostrose hat gesagt…

Hmmm, vielleicht habt ihr ja selber Platz für einen Hühnerstall mit Auslauf?
In Österreich gibt es zum Glück in jedem Supermarkt bereits Bio-Linien, wo man dann auch Fleisch, Eier, Obst und Gemüse, Milchprodukte etc. unter kontrollierten Labels wie Ja naturlich, Natur pur etc. kaufen kann. Entstanden ist das ganze durch den Druck, den die Konsumenten geamcht haben - wenn du ausreichend viele Gleichgesinnte findest, ev. auch durchs Internet, kannst du da sicherlich auch einiges bewegen. Alles Liebe, Traude

Ines hat gesagt…

In deinem Einkaufskorb habe ich gestern Bio-Eier gesehen -ergo muss es ja Bio-Hühner geben, die eines Tages ihr Leben aushauchen (gehaucht bekommen).

So ein Bio-Ei läßt ja die Rückverfolgung bis zum Produzenten zu - vielleicht informierst du dich da einfach mal.

Und ergänzend zum Kommentar von Susa:
Laut Vegetarier-Verbund ist der Tierwelt mit 3 Fleischessern, die ihren Fleischkonsum halbieren, mehr geholfen, als mit 1 Vegetarier.

LG
Ines

Akaleia hat gesagt…

Ja, Eliane, das ist wirklich so.....und die trifft fast alle Massentierhaltungen.
Ganz früher (in den 70 igern) war diese Geflügelfirma Inbegriff von solidem Fleisch - aber schon seit 15-20 Jahren bestimmt nicht mehr.
Ich habe ja auch Hühner - allerdings nur für die "Ei-Produktion"...und die dürfen dann bis zum Tod bei mir leben. Bei uns in der Familie kann niemand schlachten, daher käme eigene "Brathähnchen" nicht in Frage.
Man sollte halt prinzipiell weniger Fleisch essen und dann weitgehend daher, wo man weiss, wie sie aufwachsen. Das ist nicht immer einfach - aber die Mühe lohnt sich - alleine schon wegen dem Geschmack.
LG
Birgit
P.S. Die meisten Menschen haben heute die Achtung vor den Tieren vergessen.

Woolly Bits hat gesagt…

ich hab nur davon gehoert, aber es gab ja schon diverse sendungen dieser art und es aendert sich so gut wie nix:(( wir wollen uns auch huehner zulegen, aber fuer die eier - ich brings nicht uebers herz, sie zu morden:(( und wie lange kann ich gleichzeitig huehner haben und eier - wenn ich ein nursing home fuer alte huehner betreibe?:)) wir essen nur noch wenig huhn - wobei mir bewusst ist, dass es z.b. bei schweinen, putern etc. auch nicht wirklich besser ist:((

Sabine hat gesagt…

Hallo Eliane,

Ich habe den Bericht auch gesehen.
Schlimme Zustände für die Hühner!!
Und wie schrecklich die Mitarbeiter mit den Hühnern umgegangen sind ist echt schlimm!! Wie kann man Lebewesen so behandeln, das verstehe ich nicht!!

Ich traue aber den Bio Siegeln in den Supermärken auch nicht so richtig, denn es gibt so viele verschiedene (Bio und Verbandssiegel ect. ich glaube über 100)und jedes Siegel hat andere Richtlinien, und andere Mindestanforderungen wie streng und genau die Vorgaben einzuhalten sind.

Mann sollte die Lebensmittel (Grundnahrungsmittel) bei Heimischen Bauern kaufen, da kann man auch mal in den Stall gehen und sehen wie die Tiere so leben und wie es ihnen geht!

So genug geärgert!!

Liebe Grüße
Sabine

Regina P. hat gesagt…

ich habe das auch gesehen und war entsetzt, daß Menschen immer wieder so grausam sein können, unglaublich. Gerade bei dieser Firma auch noch.Ich kaufe mein Huhn im Naturkostladen oder auf dem Marktstand vom Hühnerhof wo ich weiß wo es herkommt.
Was ich eben noch viel schlimmeres bei foodwatch gelesen habe, daß 35 Jahre altes Fleisch in Rußland verdeckt in den Handel kommen soll, da fällt einem absolut gar nichts mehr dazu ein. Ihr könnt es nachlesen unter "foodwatch neuigkeiten" <neuigkeiten@foodwatch.de
Trotzdem schönes Wochenende und
LG
Regina

Anemone hat gesagt…

Ein gutes neues Jahr zuerst einmal für Dich, Eliane!

Wir hatten letzte Woche 2 Bio-Suppenhühner aus einer Aktion, die Anfang des Jahres immer auf einem Biohof in/bei Miltenberg stattfindet, sehr günstig. Darauf freue ich mich immer schon Monate im Voraus. Ich habe unzählige Gerichte daraus gemacht (Hühnersuppe, 2 x Fond ist noch eingefroren, 1 x DIE Thai-Hühnersuppe, Schlegel so essen, Hühnerfrikasee und noch Gäste eingeladen)und kaufe auch sonst seit Jahren nur Bio-Huhn um die Ecke im Bioladen für Currys usw. Einfach weil ich mir nicht vorstellen kann, dass man die gute Qualität unmöglich für 2 oder 3 oder 4 Euro das kg herstellen kann, wie denn auch? Den Bericht habe ich auch gesehen und viele Qualzucht-Berichte in den Jahren zuvor. Mir kommt das schon lange nicht mehr auf den Tisch, und vor allen Dingen ess ich es auch nicht im Restaurant. Wenn das alle machen würden, hätten wir das Qualzuchtproblem einfach nicht mehr. Aber so lange es den meisten nur um billig-billig geht...

Dein Gestricksel ist wunderschön, habe auch gerade was auf meinem Blog, vielleicht guckst Du mal.

Alles Gute und liebe Grüße
Anemone